GICHT und HARNSÄURE-ERHÖHUNG
(Hyperurikämie)

Gicht ist eine in akuten Schüben oder auch chronisch verlaufende Erkrankung, die in erster Linie die Gelenke befällt, bei längerem Verlauf aber auch Haut und Nieren betreffen kann. Sie ist Folge eines erhöhten Harnsäurespiegels.
Harnsäure ist das Abbauprodukt des Purins, das vor allem in Fleisch und Innereien in größeren Mengen vorhanden ist. Ab einer bestimmten Konzentration von Harnsäure wird diese in Form von Harnsäurekristallen in den Gelenken oder in der Haut abgelagert. Bei zwei Drittel der Erkrankten beginnt die Gicht im Grundgelenk der großen Zehe.

Gichtpatienten müssen zum Arzt !
Gicht ist eine Erkrankung mit Ursachen und Nebenerscheinungen, die nur ein Arzt genau festellen und behandeln kann. Auch wenn Sie nach dem Lesen dieser Seite sicherlich ein bisschen mehr über diese Krankheit wissen, so ist ein regelmässiger Arztbesuch zur Kontrolle nie zu ersetzen.


Zeichen
Der Gichtanfall (die akute Gichtarthritis = Gicht-Gelenksentzündung): Manchmal ausgelöst durch geringe Verletzungen, übermäßiges Essen oder Alkoholexzesse, Stresssituationen, Infektionen, Fasten oder andere Belastungen. Beginn meist in der Nacht, meist nur in einem Gelenk und zwar im Grundgelenk der großen Zehe. Zunehmend stärker werdender Schmerz, Schwellung, Rötung und starker Schmerz bei Berührung. Dazu können Fieber, Schüttelfrost und Laborzeichen der Entzündung kommen (Erhöhung der weißen Blutkörperchen, CRP-Erhöhung). Dauer einige Tage bis 2 Wochen. Bei neuerlichen Anfällen können mehrere Gelenke gleichzeitig oder hintereinander betroffen sein. Zwischen den Anfällen anfangs keine Beschwerden.

Die Normalwerte sind bei Männern, Frauen und Kindern unterschiedlich und sollten in folgenden Grenzen liegen:
Frauen 2,5-5,9 mg/dl
Männer  3,5-7,1 mg/dl
Kinder  1,9-5,9 mg/dl


Vorbeugung / purinarme Diät

Es gibt 2 Arten von purinarmen Diäten, die sich in der Menge der aufgenommenen Purine unterscheiden:

> Leichte Diät : 170 - 250mg Purin/Tag
> Strenge Diät : 125 - 150mg Purin/Tag

Sie sollten mindestens 2 Liter Wasser am Tag trinken, wobei darauf zu achten ist, das das Wasser wenig Natrium enthält.

Prinzipiell muss man purinreiche Nahrung vermeiden:

sehr viel Purine: Innereien (Bries, Leber, Niere, Herz), Anchovis, Heringe, Sardinen, Makrelen, Muscheln
viel Purine: Fleisch und Fische (außer im obigen Punkt erwähnte)
wenig Purine: Gemüse (Ausnahme: Hülsenfrüchte [Erbsen, Bohnen, Linsen] und Spinat sind relativ purinreich), Weißbrot (Vollkornprodukte haben mehr Purine)
keine oder fast kein Purine: Milchprodukte, Reis, Nudeln, Eier, Butter, Öl, Wein, Kaffe, Tee Daneben sollte man Alkoholika vermeiden: manche (ausgerechnet Bier) enthalten Purine, alle Alkoholika können den Harnsäurespiegel erhöhen, weil die Ausscheidung in der Niere behindert wird.

 Harnsäurespiegel und Risiko
Je höher der Harnsäurespiegel, desto höher ist das Risiko Gicht zu bekommen.
Harnsäurespiegel Häufigkeit einer Gicht-Gelenksentzündung
mg/dl  
kleiner als 6.0 einer von 166
6.0 - 6.9 einer von 52
7.0 - 7.9 einer von 6
8.0 - 8.9 einer von 4
größer oder gleich 9.0  9 von 10
Umrechnungsfaktoren:
1 mg Harnsäure = 0,42 mg Purine
1 mg Purine = 2,4 mg Harnsäure