Leichte Vollkost
(Schonkost)
Patienten mit Magen-Darm-Infektionen müssen zum Arzt!

Beschwerden und Erkrankungen der Verdauungsorgane mit Ursachen und Nebenerscheinungen, die nur ein Arzt genau festellen und behandeln kann. Auch wenn Sie nach dem Lesen dieser Seite sicherlich ein bisschen mehr über diese Krankheit wissen, so ist ein regelmässiger Arztbesuch zur Kontrolle nie zu ersetzen.

Leichte Vollkost bzw. Schonkost dient der Entlastung einzelner Verdauungsorgane oder des ganzen verdauungssystems dienen. Diese sind oft bpsw. in Folge einer Magen-Darm-Infektionen gereizt und vertragen die normale Alltagskost nicht.

Grundsätzlich ist bei leichter Vollkost bzw. Schonkost alles erlaubt, was vertragen wird. Darüber hinaus ist darauf zu achten, dass leichte Vollkost bzw. Schonkost vollwertig ist, d.h. mit der Nahrung alle benötigten Mineralstoffe und Vitamine zugeführt werden.

Damit die Verdauungsorgane nicht zu stark belastet werden, sollten ein paar Regeln beachtet werden:
> Die Kost muss reizarm sein
> Die Speisen sollten möglichst wenig gesalzen und gepfeffert werden und generell nur mäßig gewürzt sein. Frische Kräuter sind zu empfehlen. Scharfe Kräuter und Gewürze wie bspw. Chili, Paprika, Senf oder Meerrettich sind ganz zu meiden.
> Geeignete Garmethoden sind Dämpfen, Dünsten oder Pochieren. Braten, Backen oder Rösten sind dagegen nicht geeignet.
> Fettreiche und zuckerreiche Lebensmittel sowie kohlensäure- und alkoholhaltige Getränke sowie Kaffee sollten vermieden werden.
> Stark blähende Lebensmittel wie Rettich, Hülsenfrüchte, Zwiebeln, Paprika, Kohlarten, Pflaumen, Gurken usw. sollten vermieden werden.

Außerdem sollte folgendes beachtet werden:
> Anstelle von drei großen sollten fünf bis sechs kleinere Mahlzeiten über den Tag verteilt gegessen werden.
> Zeit lassen beim Essen und gut kauen.

Die Speisen sollten weder zu heiss noch zu kalt gegessen werden.

 Lebensmittelauswahl bei leichter Vollkost
Lebensmittelgruppen  empfehlenswerte
Lebensmittel
weniger mpfehlenswerte
Lebensmittel
Brot
und Backwaren
abgelagerte Produkte, Brot aus feingemahlenem vollen Korn, fettarme Backwaren (Kekse) frisches Brot, grobe Brotsorten, frisches Hefegebäck, fettreiche Backwaren
Kartoffeln Salzkartoffeln, Pellkartoffeln, Kartoffelbrei (fettarm zubereitet) fette Zubereitungen wie z.B. Pommes frites, Bratkartoffeln, Rösti etc.
Reis, Teigwaren fettarme Zubereitung fette Zubereitung
Gemüse und Salat fettarm zubereitete junge, zarte Gemüsesorten, z.B. Karotten, Blumenkohl, Kohlrabi, Blattsalate, Brokkoli schwerverdauliche, blähende Gemüsesorten wie z.B. Gurken, Kohl, Zwiebeln, Paprika, Hülsenfrüchte, fettreiche Zubereitungsformen
Obst rohes, reifes Obst, Kompott, Obstsäfte, Obstkonserven (möglichst ohne Zucker) unreifes, saures Obst, zuckerreiche Obstkonserven, Fruchtsaftgetränke, evt. Steinobst
Fleisch mageres, zartes Fleisch, gekocht, gegrillt oder in Folie zubereitet fettreiche, stark gewürzte Stücke, gebraten oder geräuchert
Wurstwaren magere Sorten (z.B. Geflügelwurst, gekochter Schinken, deutsches Corned Beef, Roastbeef) fettreiche Wurstsorten
(z.B. Salami,Leberwurst, Mettwurst, Bratwürste), geräucherte Wurstwaren 
Fisch magere Seefische, Forelle, gekocht, gedünstet oder gegrillt fettreiche Fischsorten, Räucherfisch, Fisch in Konserven
Eier weichgekochte Eier, Eierstich, Rühreier, Pfannkuchen (mit wenig Fett zubereitet) hartgekochte Eier, stark gezuckerte und fettreiche Eispeisen
Milch und Milchprodukte alle fettarmen Sorten wie fettarme Milch (1,5%), Buttermilch, Molke, Kefir, Dickmilch, Quark, fettarme Käsesorten fettreiche Milchprodukte, fettreiche und stark gewürzte Käsesorten, Sahne
Getränke Malzkaffee, verdünnte Gemüse- und Obstsäfte, Kräutertees, Früchtetee, stilles Wasser Bohnenkaffee, Alkohol, Limonaden, Colagetränke, kohlensäurehaltige Mineralwasser

 Im Einzelfall muss bei der Nahrungsmittelauswahl die individuelle Verträglichkeit beachtet werden!